Freitag, 25. Januar 2013

München & Augsburg - sightseeing [XXL-Post]

Hallo, hello et bonjour! :)



Wie geht es euch? Seid ihr gut von 2012 nach 2013 hinübergerutscht? Mein Mann und ich sind voller Elan ins Neue Jahr gestartet, und zwar in Richtung Deutschland. Der Hauptgrund war die MEHR Konferenz, die jährlich vom Gebetshaus Augsburg veranstaltet wird. Zu diesem Event wird es noch einen eigenen Post geben.
Hier soll Raum sein für meine Eindrücke von zwei tollen Städte sein: München und Augsburg. Wir hatten nämlich vor der Konferenz noch etwas Zeit für Sightseeing, leider war es nicht genug. Es gibt so viel zu sehen...[Achtung! Dies ist ein XXL-Post!]
 
How are you doing? Did you "slip" well into the year 2013? My husband and I did begin the New Year with élan by going to Germany. The main reason  was the MEHR conference (mehr = more) that  takes place every year and is organised by the prayer house of Augsburg. There will be a separate post about it.
In this one, I want to share my impressions of two great towns: Munich and Augsburg. We had some spare time to do some sightseeing, which was not enough I'm afraid. There is so much to see... [Beware! This is an XXL-post!]

Note: I'm sorry that I didn't have the time to translate this post. I hope this will happen soon.

 
Comment allez-vous? Est-ce que vous êtes bien arrivés dans le Nouvel An? Quant à mon mari et moi, nous sommes parti pour l'Allemagne. La raison principale, c'était la conférence MEHR (mehr = plus), un événement annuel qui est organisé par la maison de prière d' Augsbourg. Il y aura un article particulier sur la conférence MEHR.
Dans cet article-là, j'aimerais bien partager mes impressions de Munich et d'Augsbourg avec vous. Nous avions un peu de temps libre pour faire  une petite visite touristique avant la conférence, mais il on avait si peu de temps car il y a tant de choses à voir... [Attention! Il s'agit d'un article hyper long, surtout à cause des photos!]
 
Note: Je n'ai pas encore traduit cet article, désolée! J'éspère que je peux rattraper cela.




MÜNCHEN/MUNICH 

Nun denn, was gab es in München zu sehen?  Kommen wir zu den ersten Fotos:
 

Bild links, ganz oben:
Der Justizpalast war das erste, größere Bauwerk, an dem wir vorbeikamen, nachdem wir den Münchner Bahnhof verlassen hatten. Sehr stattlich...die Machart erinnert mich intuitiv an eine Mischung aus der Österr. Nationalbibliothek und dem Rathaus.
Bild links,mitte:
Das Foto habe mit der Krippe (die Figuren waren etwa so groß wie Kinder) habe ich auf dem Münchner Bahnhof aufgenommen. Außerdem roch es dort unglaublich gut,weil auf dem Bahnhof lauter Bäckereien, Imbisse und Süßigkeitenstände verteilt waren...mein Herz blutete, weil ich nichts genommen habe.
Bild links, unten:
Meine Damen und Herren, wir stehen jetzt vor dem Münchner Karlstor, durch das wir jetzt hindurchgehen und uns dann in der Fußgängerzone befinden, gespickt mit zahlreichen Geschäften, die zum Verweilen einladen. Verlockend sind die Stände in der Weihnachszeit, die unter anderem lecker geröstete Nüsse und exotische Früchte anbieten. Mein Herz blutete noch mehr.
Bild links:
Mitten in dem munteren Münchner Treiben erblickte ich jemanden, der uns willkommen hieß. Man wollte uns wohl mitteilen: "In München ist der Bär los!" ;)


Besonders gemein (vor allem für einen Österreicher) sind die deutschen Ampeln, sowohl für Fußgänger als auch für Autofahrer! Sie sind nämlich nicht so taktvoll und geben dem Betroffenen durch mehrmaliges Blinken Bescheid, dass man stehenbleiben muss bzw. es gerade noch auf hinüberschafft, nein!  Sie wechseln sofort auf die andere Farbe (und lachen sich noch ins Fäustchen...aber ich glaube, das bilde ich mir nur ein).  So passierte es uns oft, dass wir auf den Zebrastreifen hineilten, als die Ampel noch grün war, in der Hoffnung, wir schaffen es noch auf die andere Seite...und plötzlich sahen wir rot. 
Aber gehen wir doch lieber weiter! :)
 

Der Münchner Dom/The cathedral of Munich/La cathédrale de Munich



  

Bild links:
Wir erhaschen nun einen Blick vom riesigen Münchner Dom zu unserer lieben Frau, auch bekannt als die Frauenkirche. Auf dem Foto ist er leider nicht in seiner vollen Pracht erkenntlich.
Bild rechts oben:
An der Fassade des Fundaments sind Steinplatten befestigt.Ob es Grabsteine und/oder Inschriften sind,kann ich leider nicht sagen. Ich muss blind gewesen sein, denn ich kam erst in München darauf, dass  solche Steinplatten auch am Wiener Stephansdom befestigt sind (und an anderen Kirchengebäuden sicher auch)...
Bild rechts unten:
Eine Taube, versteckt an der Steilwand! ;) Es war ganz schön kalt an dem Tag.

Es folgen nun ein paar Eindrücke des Domes von innen:





Eine Riesenglocke- der Traum eines
 jeden Ministranten - sie wissen, was ich meine ;)
A giant bell - this a ministrant's dream-
they know, what I am talking about! ;)
Une cloche géante dont tous les enfants de coeur rêvent-
il savent pourquoi j'écris cela! ;)
 
Verlassen wir den Dom und spazieren wir weiter durch die Innenstadt Münchens!


Ich liebe diese Idee mit den Kerzen!
I love the idea with the candles!
J'aime bien l'idée avec les bougies!



Das Rathaus - erinnert mich an jenes Wien! Zum Vergleich ein Link:
The town hall - reminds me of the one in Vienna! Compare it via this link:
L'hôtel de ville qui ressemble à celui à Vienne! Pour comparer cliquez ici:



 


Dieser große Weihnachtsbaum macht sich noch besser mit Beleuchtung!
This big christmas tree looks way better with those lights!
Cet arbre géant est encore plus impressionant avec l'illumination!




 

 
Damit wäre der Fotorundgang in München beendet. Weiter geht's nach Augsburg!
So, now we have finished our photo tour in Munich.  Off to Augsburg!
Avec cela, nou savons fini notre tour photo à Munich et nous partons pour Augsbourg!

AUGSBURG 

In der Stadt/in town/ dans le centre-ville

Die Augsburger Märchenstraße/ the road of fairy tales/ la rue de conte-fées

Als Kind habe ich Märchen geliebt und sie faszinieren mich bis heute noch. So ist es kein Wunder, dass ich unbedingt einen Teil der Augsburger Märchenstraße ablichten musste, die nun zum 6. Mal! :)

Bild links:
Durch diese Bäume war eine Station der Märchenstraße erkennbar.
Bilder rechts:
Auschnitte aus mehreren Märchen werden gezeigt wie hier aus Dornröschen und Hänsel und Greten, und ich glaube, sie befinden sich alle hinter dem Schaufenster eines Geschäfts (ich habe nicht alle Stationen gesehen). Eine wirklich liebe Idee! :)

Die Barfüßer Kirche

Einige interessante Details zur Kirche:
Sie wurde von Franziskanern gebaut, auch "Barfüßer" (lat. discalceati,Unbeschuhte) genannt, was darauf zurückzuführen ist, dass sie entweder barfuß oder nur mit Sandalen unterwegs waren. Genauer gesagt handelte es sich um Minderbrüder (lat. fratres minores)bzw.Konventualen, die seit 1221 in Augsburg wirkten. Bei den Männerorden unterscheidet man nämlich drei Zweige: Konventualen, Franziskaner und Kapuziner.  Die Konventualen gehören dem ältesten Zweig an.
Im Jahre 1526 kam es zur Selbstauflösung des Konvents.  Die ehemalige Franziskanerkirche wurde zum Ort für die Anhänger von Zwingli. Ab 1535 gab es nun die erste protestantische Pfarrkirche in Augsburg; sie wurde im 18.Jahrhundert renoviert. (Quellen: wikipedia und dieser Link)
 
Beim Betreten der Kirche wusste ich nicht genau, ob sie denn nun katholisch oder evangelisch war...jetzt ist mir klar, warum das so war! :)
 
 

 



Der Augsburger Dom

Innerhalb der Stadtmauern einer ehemaligen Provinzhauptstadt liegt der Dom. Es kam zu Funden von Baufundamenten aus dem 4. Jahrhundert, die unter dem Dom lagen. Es ist zwar noch nicht mit Quellen belegt, aber es wird vermutet, dass es sich dabei um Hinweise auf eine frühchristliche Kirche und einen Bischofssitz handelt. Der Bau des Doms begann im 8. Jahrhundert und hat eine bewegende Geschichte hinter sich:
Einerseits kam es mehrmals zu Einstürzen und Zerstörungen, andererseits wurde der Dom um viele Elemente erweitert oder erneuert. Könnte der Dom sprechen - er hätte uns sehr viel zu erzählen! :)
 






Das Wappen zeigt den Sitz des Bischofs an, gleich gegenüber des Doms. Augsburg gilt als Bischofsstadt.
 

Der Augsburger Kunsttunnel/The tunnel of arts/Le tunnel d'art

Bei diesem Tunnel handelt es sich um ein Projekt von Augsburger Bürgern bzw. eine Initiative des Bündnisses Augsburg. Es begann 2003, 2012 wurde der Tunnel ein weiteres Mal ausgestaltet.
  • 65 Künstler und Künstlerinnen nahmen am Projekt teil
  • sowohl Gruppen als auch Einzelpersonen
  • im Alter zwischen 10 und 70 Jahren
  • mit unterschiedlichsten Techniken und Motiven
Hier sind ein paar Eindrücke:

 
Mehr Bilder und Informationen findet ihr *HIER* und *HIER* !
 

Das Gebetshauszentrum Augsburg

Zu guter Letzt zeige ich euch das Gebetshaus. Rechts oben auf dem Bild seht ihr die Tür zum Gebetsraum. Ein interessanter Fakt: Das Gebäude war früher ein Fitnesscenter. Es hat sich also nicht viel geändert, nur, dass hier Geist und Seele im Gebet fit gehalten werden! :)
Ihr könnt *HIER* nachlesen, warum es dieses Gebetshaus gibt. Ich werde aber nicht allzu viele Worte verlieren, weil zum Gebetshaus bzw. zur von ihm organisierten Konferenz, auf der ich war, noch ein langer Artikel kommen wird.



Cordialement,


Kommentare:

  1. Wow, ein Monster-Post - hat Spass gemacht :D

    Lg Thomas

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich zu lesen! :) Ein weiterer ist in Arbeit!

      Löschen

Ich freue mich sehr über Beiträge eurerseits! :)