Montag, 18. Januar 2016

Dankbar

Ein freudiges Hallo!

"Wie geht's dir?" - "Gut danke. Und dir?" "Ja, auch gut." *awkward silence* 

"Wie geht's dir?" - "Ach, weißt du...letztens ist mir das Bügeleisen auf den Zeh gefallen. Ab ins Unfallkrankenhaus, was glaubst du, 3 ganze Stunden musste ich warten! Auf dem Heimweg ist mir die Ubahn vor der Nase weggefahren. Mein Mann musste länger in der Arbeit bleiben. Und in 2 Wochen habe ich eine wichtige Besprechung! AAAARGH! Und außerdem..."

Das sind 2 Situationen. Die erste ist - nun ja - sehr kurz und bündig gehalten. Sie gibt nicht viel Einblick und gibt nichts preis. Und in der zweiten Situation dreht sich alles um Sorgen und Dinge, die unangenehm und stressig sind. Keine Frage, das sich das nicht abstreiten lässt. 
Doch ist das wirklich alles?

"Sei dankbar!" - "Hmph. Das sagt sich so leicht." Ja und Nein. Dankbarkeit ist kein Automatismus, denn man auf Knopfdruck einschaltet. Man kann keinem befehlen, dankbar zu sein. Und zugleich ist Dankbarkeit eine Haltung, die man einübt, damit man auch dankbar sein kann, wenn nicht alles so toll läuft. Warum eigentlich dankbar sein?

Ich verdanke mich jemandem. Zutiefst glaube ich, dass wir nicht durch Zufall in dieser Welt sind sind und dass es einen persönlichen, personalen Gott gibt, in dem ich verwurzelt bin. Ich habe einen Ursprung und mir wurde viel geschenkt, vieles ins Herz gelegt. Auch dir. 
Mir wird immer wieder neu vor Augen geführt, was es bedeutet, jeden Tag neu aufzuwachen. Jeden Tag zu atmen. Jeden Tag seiner Leidenschaft, seinen Träumen näher zu kommen. Jeden Tag mehr zu entdecken, wer man wirklich ist. Jeden Tag an den Schwierigkeiten und Problemen zu wachsen. Jeden Tag neu zu beginnen, wenn man es vergeigt hat. Jeder Tag ist ein Geschenk, der mir gegeben ist! Und ich antworte auf das Geschenk mit Freude.

Die letzten Wochen waren gefüllt mit Dankbarkeit. Hierzu einige von vielen Beispielen, für die ich dankbar war/bin.

Entstehung eines neuen Lebens, eines neuen Menschen - die Schwangerschaft! Die Werdung einer Familie!

 

Abschluss eines Lebensabschnittes und offen für einen neuen - ein abgeschlossenes Studium!



Das wieder aufflackern und entzünden einer großen Leidenschaft und eines Herzenstraums: Zeichnen, Malen. Illustratorin werden. Inspirieren.
Siehe hier:
 



Es sind aber auch die kleinen Dinge. Sonnenschein. Ermutigende Worte. Staunen darüber, wie viele Käsesorten es gibt. Wenn der Mageninhalt während der Schwangerschaft dort bleibt, wo er soll. Wenn einem eine Katze über den Weg spaziert. ...


Wofür bist DU dankbar? :)

Deine Bernadette 
Ich will dir danken, Herr, aus ganzem Herzen, verkünden will ich all deine Wunder. Psalm 9,2

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich sehr über Beiträge eurerseits! :)